Rosengarten

Rosengarten anlegen und pflegen

Viele träumen vom eigenen Rosengarten. Mit der richtigen Planung und Pflege kann dieser Traum einfacher als gedacht in Erfüllung gehen. Wir zeigen Dir wie‘s geht!

Rosen sind echte Klassiker unter den Blumen. Vom späten Frühjahr bis zum Herbst bezaubern sie uns mit ihrer Schönheit. Außerdem gilt die anmutige, sinnlich duftende Pflanze als Symbol der Liebe und Romantik. Beliebt sind Rosen vor allem auch wegen ihrer großen Arten- und Farbenvielfalt. Je nach Standort kommen verschiedene Rosenarten zum Einsatz: von Strauchrosen über Beetrosen, bis hin zu Kletter- oder Wildrosen. Wir zeigen Dir worauf Du bei der Planung eines Rosengartens achten solltest, welche Pflanzen in Frage kommen und wie Du Deinen Garten richtig pflegst.

Rosengarten planen

Standort

Gartenbank als Hingucker im Rosengarten
Gartenbank als Hingucker im Rosengarten. ®tectake
Gartenbank als Hingucker im Rosengarten
Gartenbank als Hingucker im Rosengarten. ®tectake

Die Planung des Rosengartens hängt von den örtlichen Gegebenheiten ab. Klassischerweise wird im Garten ein Bereich für das Rosenbeet abgegrenzt. Hier solltest Du darauf achten, dass Du Wege einplanst, damit das Beet für die Pflege gut erreichbar ist.

Zudem kannst Du Sitzgelegenheiten – z. B. Gartenbänke – platzieren, sodass Du Deinen Rosengarten später in vollen Zügen genießen kannst.

Ein nährstoffreiches Sand-Lehm-Kalk-Gemisch ist ideal als Untergrund für die Rosengewächse. Dabei bewegt sich der ideale pH-Wert zwischen 6,5 und 7,5.

Rosen lieben die Sonne. Wähle als Standort für Dein Rosenbeet also unbedingt einen Ort mit ausreichender Sonneneinstrahlung. Dagegen ist die Nordseite Deines Grundstücks weniger für das Anlegen eines Rosengartens geeignet.

Beetrosen

Rosenbeet
Rosenbeet. ®Adobe Stock
Rosenbeet
Rosenbeet. ®Adobe Stock

Unter dem Begriff „Beetrosen“ werden verschiedene Rosensorten zusammengefasst, die sich zu flächiger oder beetartiger Pflanzung eignen, wie die Polyantha- oder die Floribunda-Rosen. 

Beetrosen sind relativ pflegeleicht, denn sie sind winterhart und frostbeständig. Dabei reicht es aus, sie im Winter bei langen Kälteperioden mit Reisig zu bedecken.

Kletterrosen

Du möchtest auch Deine Hauswand mit einbeziehen? Mit Hilfe von Pflanzengittern können sich Kletterrosen an der Wand emporranken. Außerdem können Zäune mit Rosen berankt werden. Ein besonderes Highlight im Rosengarten stellt ein mit Kletterrosen berankter Metallbogen dar. Wer einen im Garten bereits bestehenden Baumbestand integrieren möchte kann die Kletterrose außerdem am Stamm des Baumes emporranken lassen.

Farben

Bei der Auswahl der Rosensorten sind Deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt. Achte auf ein harmonisches Gesamtbild und wähle Rosen der gleichen Farbfamilie. Setze dann gerne dazwischen Akzente mit anderen Farben. Auch die Kombination von Komplementärfarben eignet sich gut für Deine Gartengestaltung. Schöne Beispiele sind Grün und Rot, Gelb und Violett sowie Blau und Orange.

Begleitpflanzen

Rosen mit Lavendel im Blumenbeet
Rosen mit Lavendel im Blumenbeet. ®Adobe Stock
Rosen mit Lavendel im Blumenbeet
Rosen mit Lavendel im Blumenbeet. ®Adobe Stock

Da Rosen nicht das ganze Jahr über blühen, kombiniert man diese meist mit Begleitpflanzen. Doch nicht jede Pflanze eignet sich als Begleiter für die Rose, Lavendel beispielsweise eignet sich jedoch ganz wunderbar.

Je nach Rosensorte sind auch niedrig wachsende Staudenpflanzen als Rosenbegleiter geeignet. Sehr beliebt ist außerdem die Kombination von Rose und Buchsbaum. 

Eine Nachbarschaft macht nur dann Sinn, wenn beide Pflanzen ähnliche Bedürfnisse bezüglich des Bodens und des Standortes haben. Folgende Pflanzen funktionieren sehr gut in Kombination mit Rosen:

NameStandortWuchs
LampenputzergrasSonnehalbkugelartig, ausladend, buschig, horstbildend, kompakt
Staudenmalve ‚Alba‘Sonnebuschig, aufrecht, horstig
Hohe GlockenblumeSonne bis Halbschattenaufrecht, horstig
Storchschnabel ‚Ballerina‘Sonnepolsterbildend, horstig, schwach
Ziersalbei ‚Blauhügel‘Sonneborstig, dichtbuschig, aufrecht
BlaunesselSonneaufrecht, horstig
Amerikanische HerzblumeSonnebogig geneigtes Laub, aufrechte Blütenstiele, horstig
PräriemalveSonneaufrechte Blütenstände, horstig, grundständiger Blattschopf
SchleifenblumeSonnehorstbildend, kissenartig, kompakt polsterförmig
LavendelSonnebuschig bis lockerbuschig
HornkrautSonnemattenartig, rhizombildend
LeimkrautSonnelockerrasig, aufsteigend, horstig
RitterspornSonneaufrechte beblätterte Stiele, horstbildend

Rosengarten anlegen und pflegen

Nach der Planung geht es an das Anlegen des Gartens. Rosen können an frostfreien Tagen von Oktober bis April gepflanzt werden. Den Boden solltest Du zunächst auflockern, da Rosen Tiefwurzler sind. Vor dem Einpflanzen sollten die oberirdischen Triebe auf etwa 20 Zentimeter Länge gekürzt werden.

Rosengarten - Rosen pflanzen
Rosen pflanzen. ®Adobe Stock

Beim Bewässern der Rosen solltest Du vorsichtig agieren, denn sie vertragen keine Staunässe. Spezieller Rosendünger versorgt die Rosen mit den nötigen Mineralien. Lockere den Boden in regelmäßigen Abständen auf, damit keine Staunässe entsteht und sich die Pflanzen gut entwickeln können. Außerdem solltest Du von Zeit zu Zeit das Unkraut aus dem Beet entfernen, damit es den Rosen keine Nährstoffe raubt. Wer die Blühfreudigkeit seiner Rosen erhalten möchte sollte regelmäßig zu einem Pflegeschnitt ansetzen. Dabei werden ältere, holzige Triebe an der Basis gekappt. Drei bis vier junge Triebe dürfen bleiben, jedoch werden auch diese um etwa die Hälfte gekürzt. Auch verwelkte Blüten werden bei dieser Gelegenheit entfernt.

Rosengarten - Die richtige Pflege ist entscheidend
Die richtige Pflege ist entscheidend. ®Adobe Stock

Ein Rosengarten ist ein echtes Highlight im eigenen Zuhause. Ob als Beet oder entlang von Hauswand oder Gartenzaun: Rosen gehören zu den zeitlos schönen Blumenklassikern und verbreiten gerade im Sommer einen wunderbaren Duft im ganzen Garten. Bei der Planung des Rosengartens ist vor allem der Standort zu berücksichtigen. Sowohl Bodenbeschaffenheit als auch Sonneneinstrahlung spielen hierbei eine wichtige Rolle. Eine Kombination aus Begleitpflanzen und Rosen sorgt für ein ganzjährig ästhetisches Gesamtbild. Durch regelmäßiges Düngen und Pflegeschnitt kannst Du Dich jedes Jahr aufs Neue an Deinem Rosengarten erfreuen. 

Du möchtest noch mehr dazulernen? Der Artikel 7 Pflegeleichte Pflanzen für den Garten könnte Dich auch interessieren!